Yes it´s handmade

Öffentlichkeit, Schulleben

Wer sich ein Bild von den Berufen des gestaltenden Handwerks machen wollte, war richtig am Tag der offenen Tür 2016. Während der praktischen Vorführungen in den Werkstätten erläuterten die Schülerinnen und Schüler die einzelnen Berufsfelder und die späteren beruflichen Perspektiven.

Den Besuchern wurden traditionelle handwerkliche Fertigkeiten als auch der Einsatz von zeitgemäßen Techniken vor- geführt. Die Graveure demonstrierten die gestalterischen und technischen Möglichkeiten des 3D-Designs, während die Goldschmiede einen Einblick in den traditionellen Sandguss gaben. Die Besucher waren ebenfalls eingeladen ihre kreativen und handwerklichen Fähigkeiten an verschiedenen Stationen zu erproben. Kinder konnten in der Abteilung der Glas- und Porzellanmaler ein Glasmosaik anfertigen. Pfandmünzen für Einkaufswagen mit astrologischen Motiven konnten dagegen bei den Graveuren geprägt werden.

Oberstudiendirektor Bertram Knitl, der seit Frühjahr Schulleiter der staatlichen Berufsschule in Kaufbeuren und zugleich auch als Schulleiter der Staatlichen Berufsfachschule für Glas und Schmuck eingesetzt wurde, bedankte sich in seiner Begrüßung bei der Stadt Kaufbeuren und dem Freistaat Bayern für die getätigten Investitionen für Neubau und die laufenden Sanierungsmaßnahmen des Schulgebäudes. Sehr erfreut zeigte er sich, dass der Förderpreis für  Absolventinnen und Absolventen der Schmuckfachschule dieses Jahr zum ersten Mal ausgeschrieben wurde. Gemeinsam mit der Kaufbeurer Künstlerstiftung war der Preis ins Leben gerufen worden. Er ist mit 3000 € dotiert. Im Gewölbe der Kreis- und Stadtsparkasse werden ab 16. Dezember eine Auswahl der eingereichten Beiträge gezeigt. Es bleibt also spannend. Im Laufe des Tages konnten auch prominente Gäste wie der schwäbische Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert und OB Stefan Bosse vom stellvertretenden Schulleiter Norman Weber begrüßt werden.

Wer von den fantasievollen Werkstücken der Schülerinnen und Schüler begeistert war, wurde auch an den üppigen Verkaufsständen fündig und konnte ausgewählte Schmuckstücke, Papierprägungen, Glasspiegel, Silberschalen und  andere Kleinodien erwerben. Talent und Passion liegen an dieser außergewöhnlichen Schule sehr eng beieinander. Auch im kommenden Jahr, am 18. November 2017, kann sich jeder ein Bild davon machen.