Internationales Silberschmiedetreffen in Pforzheim

Projekte, Schulleben

Jedes Jahr trifft sich der Hammerclub, ein freier Zusammenschluss von Silberschmieden und Silberenthusiasten, an einem Ort. Dieses Jahr fand das Treffen, anlässlich des Jubiläums „250 Jahre Goldstadt“, in Pforzheim statt.
Die Silberschmiede der dortigen Goldschmiedeschule hatten Interessierte aus ganz Europa zum Austausch eingeladen.
Neben einem wirklich anregenden Programm aus Besichtigungen, Ausstellungen und Vorträgen gab es noch eine Premiere.

Das „Schulprojekt“
Eine in Pforzheim ansässige Metallscheideanstalt hatte eine große Tafel Silberblech spendiert, die, in sechs Teile geteilt, an sechs Schulen verschickt wurde: die Goldschmiedesschule in Pforzheim, die Zeichenakademie in Hanau, die Fachschule für Gestaltung, Schmuck und Gerät in Schwäbisch Gmünd, die Akademie voor Edelsmeden in Schoonhoven, die Eesti Kunstiakadeemia in Tallinn sowie an unsere Schule.
Die jeweiligen Schüler aus den Silberschmiedeklassen oder -kursen waren aufgefordert, ihr Material zu einem Objekt zu verarbeiten, das dann gemeinsam mit den anderen zu einem Mobile zusammengefügt und präsentiert werden sollte.
Wir haben uns entschieden, das Blech besonders dünn auzuwalzen und, ähnlich dem griechischen Ehrenkranz im Schmuckmuseum Pforzheim, Blüten daraus zu machen und zu einem Strauß zu binden.

Am 5. Mai brach der Abschlussjahrgang unserer Silberschmiedeklasse dann mit dem Bouquet im Gepäck nach Pforzheim auf und präsentierte, gemeinsam mit den Schülern der anderen Schulen, das entstandene Werk im Rahmen des Hammerclubtreffens.
Wir möchten uns auf diesem Weg nochmals ganz herzlich bei den Organisatoren für das wunderbare und hochinteressante Wochenende bedanken, vor allem für die Gelegenheit so viele angehende und auch erfahrene Kolleginnen und Kollegen kennenzulernen.
Herzliche Grüße aus Neugablonz.

Johannes Borst